Chronik flüchtlingsfeindlicher Übergriffe

Die Zahl der Übergriffe auf Flüchtlinge in Deutschland nimmt stark zu: Das ist die bestürzende Bilanz der Chronik, mit der die Amadeu Antonio Stiftung und PRO ASYL gemeinsam Übergriffe auf und Demonstrationen gegen Geflüchtete und ihre Unterkünfte dokumentieren.

204 Angriffe auf Unterkünfte– davon 21 Brandanschläge sowie 183 sonstige Angriffe wie Stein- oder Böllerwürfe – verzeichnet die Chronik allein in Nordrhein-Westfalen im Jahr 2015. Außerdem werden für unser Bundesland zwölf tätliche Übergriffe bzw. Körperverletzungen, 18 Körperverletzte sowie 26 flüchtlingsfeindliche Kundgebungen oder Demonstrationen im letzten Jahr vermeldet.

 

Erschütternde Einblicke

 

„Diese Zahlen sind schon erschreckend genug“, sagt Friedrich Stiller, Sprecher des Arbeitskreises gegen Rechtsextremismus, „aber die Zahl der flüchtlingsfeindlichen Kundgebungen scheint noch stark untertrieben: Die Dortmunder Polizei gibt allein für diese Stadt 66 Versammlungen von Rechtsextremen im Jahr 2015 an.“

 

Nichtsdestotrotz bietet die „Chronik flüchtlingsfeindlicher Überfälle“ wichtige und erschütternde Einblicke für viele Orte in allen Bundesländern.

 

Zu finden sind die genauen Ergebnisse auf der Website „Mut gegen rechte Gewalt – Das Portal gegen Neonazis“ in Kooperation mit dem Magazin „stern“ .